Die Grenze zwischen Realität und digitaler Welt

In unserer Projection Mapping Performance interagiert eine Tänzerin mit verschiedenen digitalen Projektionen auf verschiedenen Ebenen. Dabei wird eine gesellschaftskritische und durchaus aktuelle Geschichte erzählt. Die Form und das traditionelle Konstrukt der physischen Welt und der virtuellen Realität werden hinterfragt. Anhand einer Choreografie, die perfekt auf die digitalen Projektionen abgestimmt ist, hat die Tänzerin die Möglichkeit, eine ganz besondere Human-Computer-Interaction auf der Ebene der darstellenden Künste zu schaffen. Das Ergebnis ist ein dynamisch, narratives Zusammenspiel von Projektion und Tanz.

Als Thema unserer Performance haben wir „Surveillance“ gewählt. Es zeigt sich immer wieder in aktuellen Debatten um Datenschutz, Videoüberwachung oder die kapitalistische Durchdringung ehemals öffentlichen Raums: der Begriff des „Überwachungsstaats“ gewinnt zunehmend an Bedeutung. Mit unserem Projekt wollen wir die Zuschauer für diese Thematik sensibilisieren und dazu aufrufen, sich mehr damit auseinander zu setzen, was man freiwillig oder auch unfreiwillig mit der digitalen Welt teilt.

Das sind Wir


Project Echo - Tara Donovan-Achi

Tara Donovan-Achi

Frische Bachelorabsolventin aus dem Studiengang New Media der Merz Akadmie in Stuttgart mit tiefgreifendem Interesse an Surviellance-Art. Ein Masterstudiengang im Bereich des Lighting Designs ist das nächste Ziel.

Project Echo bedeutet für mich, die Möglichkeit zu haben, Zuschauer über Überwachung und dessen möglichen Folgen aufklären zu können - einen Denkanstoß künstlerisch voranzutreiben, wodurch man angeregt wird, mehr über sein blindes Verhalten zu reflektieren.

Dadurch, dass ich einige Erfahrungen im tänzerischen Bereich habe, hat es mir sehr viel Freude bereitet, mich mit diesem Projekt sowohl in dieser Richtung, als auch im Bereich des Lichtes und der Projektionen weiterentwickeln zu können.

Project Echo - Rebecca Zahor

Rebecca Zahor

Meine Interessen liegen vor allem im Gebiet der interaktiven Medien, bei denen der User aktiv am Geschehen beteiligt ist. Ich begeistere mich sehr für die Web- und Appentwicklung, den Bereich Virtual Reality, für das Arbeiten im 3D-Bereich und für die Erstellung von Visualisierungen unterschiedlichster Art - hier zum Beispiel Projektionen im realen Raum.

„Project Echo“ zeigt für mich, wie das autonome Handeln in einer Überwachungsgesellschaft, die sich heute schon in der digitalen Welt ankündigt, nachhaltig geschwächt wird. Neben der Aufklärung des Zuschauers über mögliche Folgen von Surveillance war ein besonderer Anreiz für mich zu zeigen, wie digitale Grenzen im physischen Raum erweitert werden können und wie dabei Interaktionen entstehen, die ohne die besondere Synergie dieser beiden Welten nicht machbar wären.

Project Echo - Tara - Rebecca - Workflow
Project Echo - Sebastian Bach

Musik

Sebastian Bach

Einen wichtigen Beitrag am künstlerischen Gesamtbild unseres Projektes hat Sebastian Bach geleistet. Sebastian ist Komponist und gelernter Filmmusiker und hat uns mit seinem musikalischen Talent ungemein bereichert. Sein Leben widmet er dem Komponieren von Musik für Film, Werbung und anderen interessanten Projekten. Studiert hat Sebastian an der ArtEZ-Universität in den Niederlanden und ist jetzt als selbständiger Komponist tätig. Er hat für uns in kurzer Zeit einen faszinierenden Track produziert, welcher hervorragend die Emotionen und Werte unseres Projekts unterstreicht, die wir übermitteln wollen.

Tanz

Martha Mirtsou

Als vielseitige Tänzerin und Protagonistin hat Martha Mirtsou unser Projekt sehr bereichert. Martha besitzt eine Ausbildung zur diplomierten Tänzerin, Choreografin und Tanzpädagogin welche sie an der New York City Dance School in Stuttgart absolvierte. Ob Jazz, Ballet, Hip Hop oder Contemporary, Martha kennt sich in jeder erdenklichen Tanzrichtung aus und arbeitet mit Leidenschaft und Fleiß an jedem ihrer Projekte. Die fließenden und ergreifenden Bewegungen, die Martha in unserem Projekt präsentiert, erzählen eine ganz besondere Geschichte - eine Erzählung die nicht möglich gewesen wäre ohne die Sprache des Tanzes.

Project Echo - Martha Mirtsou
Project Echo - Martha Mirtsou

Tanz

Martha Mirtsou

Als vielseitige Tänzerin und Protagonistin hat Martha Mirtsou unser Projekt sehr bereichert. Martha besitzt eine Ausbildung zur diplomierten Tänzerin, Choreografin und Tanzpädagogin welche sie an der New York City Dance School in Stuttgart absolvierte. Ob Jazz, Ballet, Hip Hop oder Contemporary, Martha kennt sich in jeder erdenklichen Tanzrichtung aus und arbeitet mit Leidenschaft und Fleiß an jedem ihrer Projekte. Die fließenden und ergreifenden Bewegungen, die Martha in unserem Projekt präsentiert, erzählen eine ganz besondere Geschichte - eine Erzählung die nicht möglich gewesen wäre ohne die Sprache des Tanzes.

Project Echo - Martha Mirtsou Tanz

Handlung

Project Echo - Scores

Rating-System

Die Geschichte, die wir erzählen, handelt von einem Überwachungsstaat in naher Zukunft, in dem ein Kontrollsystem Namens „Echo“ über die Gesellschaft regiert. Die Bürger der Gesellschaft werden ununterbrochen überwacht, egal ob bei sportlichen Aktivitäten, beim Einkaufen im Supermarkt, während dem Fahren mit öffentlichen oder privaten Verkehrsmitteln, beim Nachmittagsspaziergang durch den Park oder bei anderen alltäglichen Beschäftigungen.

Die Bürger werden beobachtet und bekommen für jedes Handeln einen Score, also eine Punktzahl, zugeteilt. Dieser Score hat weitreichende Auswirkungen auf zukünftige Ereignisse. Er bestimmt zum Beispiel Dinge, die dem Einzelnen erlaubt oder vorenthalten werden, ob bei der Suche nach einer neuen Wohnung oder beim Bewerben auf einen neuen Job. Schon der kleinste Fehler kann zu einem existenziellen Problem werden.

Blacklist

Verschiedenste Personen landen täglich auf der „Blacklist“, einer Liste, die all die Personen dokumentiert, welche zu viele negative Scores erhalten haben. Wurde man einmal von der „Blacklist“ erfasst, ist es nahezu unmöglich, von dieser wieder gelöscht zu werden. Durch die Listung des Names auf der „Blacklist“ werden der entsprechenden Person im Alltag Dinge erschwert oder sogar komplett vorenthalten.

Project Echo - Blacklist
Project Echo - Datenschatten

Datenschatten

Ein beeindruckendes Phänomen der Überwachungsgesellschaft ist die Entstehung des „Datenschattens“. Dieser manifestiert sich als elektronisches Abbild des Selbst, welches immer mehr in der Lage ist, ein regelrechtes Eigenleben zu führen. Der Datenschatten ist nicht zu kontrollieren und nimmt eine entscheidende Rolle bei der Wahrnehmung unserer Person ein. Er nimmt dabei einen höheren Stellenwert ein als unser reales „Ich“.

In unserer Schlüsselszene trennt sich der Datenschatten von der Tänzerin und wendet sich gegen sie. Er verselbstständigt sich und ist nicht mehr zu kontrollieren. Schlussendlich sieht sich die Protagonistin machtlos einer Schattenwelt gegenüber, in der sie als reale Person keinen Einfluss hat.

Get in Touch

Project Echo - City